Mitteilungen und Berichte

30.04.2023

Punktgewinn mit bitterem Beigeschmack - Zusammenfassung 13. Spieltag Saison 2022/2023


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 211x gelesen

Am Dienstag, den 18.04.23 erwarteten wir die 3. Mannschaft des DJK TTV Cunnewitz an heimischen Platten zum letzten Heimspiel in der Saison 2022/23.

Das Hinspiel hatten wir im ehemaligen Cunnewitzer Kneipensaal zwar klar mit 11:4 verloren - da fehlte allerdings unser Sportfreund Schwarz im mittleren Paarkreuz - so dass wir uns auch in diesem Heimspiel eine kleine Chance auf einen Punktgewinn ausrechneten.

Nach den Doppeln stand es mal wieder 2:1 gegen Lauta. Unser Doppel-1 – Rohatsch/Schwarz musste zwar zwischendurch einen Satzverlust hinnehmen, aber der vierte Satz ging dann ganz klar an unser Spitzendoppel, so dass ein 3:1-Sieg schnell eingefahren war. Dem Doppel-2 – Theile/Kutter – dass ja immer gegen das gegnerische Spitzendoppel antreten muss, fehlte aber zum wiederholten Male in der Verlängerung des vierten Satzes das Fortune (und vielleicht auch das Selbstvertrauen), um in den dann sicher völlig offenen 5. Satz zu gelangen. Unserem Doppel-3 - Eichhorst/Marten - gelang diesmal ein Satzgewinn und auch in den Sätzen 1 und 2 spielten beide lange gut mit, am Ende aber war der 3:1-Sieg der Cunnewitzer Spieler verdient.

Im oberen Paarkreuz musste A. Rohatsch gegen R. Roßmy nicht alles zeigen, um einen jederzeit ungefährdeten 3:0-Erfolg einzufahren. Im Parallelspiel hatte es U. Theile mit dem Cunnewitzer Spitzenspieler R. Schierack zu tun, der ihm bereits in der Hinrunde schwer zu schaffen gemacht hatte. Auch diesmal entwickelte sich wieder ein heiß umkämpftes Spiel, in dessen Verlauf der Cunnewitzer Spieler vor allem gegen Satzende mit seinem Noppenbelag „uns Uwe“ vor Probleme stellte und zu Fehlern zwang. Nur Satz 3 ging an unseren Spieler, der allerdings ziemlich klar. Im Mittelpaarkreuz standen sich mit F. Schwarz und O. Thiele zwei annähernd gleichstarke Kontrahenten gegenüber. Dementsprechend entwickelte sich eine umkämpfte Partie, auch hier konnte der Lautaer nur den dritten Satz für sich entscheiden. Als dann auch noch H. Kutter gegen C. Gruhn mit 0:2 ins Hintertreffen geriet und zunächst kein Mittel fand, um des Gegners Offensivkraft zu zügeln, träumte keiner der Anwesenden mehr vom angepeilten Punktgewinn. Doch wie so oft im Tischtennis gab es an diesem Tag noch mehrere überraschende Wendungen. Zunächst änderte unsere Nummer 4 seine Spielanlage und versuchte nun, mit eigenen Offensivaktionen dem Gegner zuvor zu kommen. Dies gelang ihm hervorragend, er behielt die Nerven und drehte das zweite Mittelpaarkreuzspiel noch zu einem 3:2-Sieg. Danach schlug im unteren Paarkreuz M. Eichhorst den jugendlichen D. Bensch klar mit 3:0, setzte dabei immer wieder eigene offensive Akzente und zeigte ihre wohl beste Saisonleistung. Nach der deutlichen 0:3-Niederlage von K. Jänsch gegen St. Wocko ging es mit einem 4:5 Rückstand in die zweite Einzelspielrunde.

Im Duell der beiden Spitzenspieler hatte A. Rohatsch auch mit R. Schierack wenig Mühe. Eine konzentrierte Leistung ohne viel eigenes Risiko genügte, um mit dem unbequemen Spiel des Kontrahenten klarzukommen. Auch unsere Nummer 2 – U. Theile – konnte seine Partie mit 3:0 siegreich gestalten, hier waren allerdings die Einzelsätze etwas härter umkämpft. Das Spiel zwischen F. Schwarz und C. Gruhn stand bis zum Ende des dritten Satzes auf des Messer’s Schneide, mit der 2:1-Satzführung im Rücken spielte Frank danach aber wirklich groß auf, ihm gelang einfach alles und so distanzierte er seinen Gegenüber im 4. Satz mit 11:1. Im nächsten Spiel benötigte H. Kutter wieder mal 5 Sätze für seinen heute schon zweiten Punktgewinn. Seine Auseinandersetzung mit O. Thiele war vielleicht das attraktivste Spiel des Abends, tolle Ballwechsel auf beiden Seiten, wechselnde Punktgewinne bis zum letzten Punkt, schlussendlich aber zum Glück für uns das bessere Ende für Lauta. Im unteren Paarkreuz stand dann K. Jänsch gegen D. Bensch nach geduldigem mitspielen, gespickt mit einigen sehenswerten Angriffsschlägen, ganz dicht vor seinem ersten Punktgewinn, nur im Entscheidungssatz wollte gar nichts mehr gelingen. M. Eichhorst knüpfte in Satz 1 an ihre guten Leistungen aus dem ersten Spiel an, dann aber stellte sich ihr erfahrener Kontrahent besser auf ihr Spiel ein und fand auch die eine oder andere Schwachstelle.

Also musste mal wieder das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Mit einer 8:7-Führung im Rücken sollte das bis dahin ungeschlagene Lautaer Doppel-1 nun eigentlich den Sieg einfahren. Satz 1 ging auch noch an unser Doppel Rohatsch/Schwarz, aber danach ließ bei F. Schwarz aufgrund von Kniebeschwerden die Laufbereitschaft etwas nach und den Gegnern gelang es zunehmend besser, den Vorhand-Topspin von A. Rohatsch nicht mehr zuzulassen. Dem Gastgeberdoppel gelang es trotz großer Bemühung nicht mehr, das Blatt noch zu wenden und so mussten wir am Ende mit einem 8:8-Unentschieden vorlieb nehmen.

Ein Ergebnis, mit dem die SG Turbine vor dem Spiel sicher recht zufrieden gewesen wäre, nach diesem Spielverlauf fühlte sich das Ganze dann doch fast wie eine Niederlage an. Damit verpasste es unsere Mannschaft auch, an der sechstplazierten Mannschaft von Hoske/Wittichenau vorbei zu ziehen. Nun muss also im letzten Auswärtsspiel ein Unentschieden her (bei zu erwartender gleichzeitiger Niederlage von Hoske gegen Tabellenführer Lohsa), damit wir den ersehnten Platz 6 doch noch schaffen können – sicher keine leichte Aufgabe.


Zurück