Mitteilungen und Berichte

12.03.2023

Unterm Strich steht ein Sieg - es war aber nicht unsere Stärke, wohl eher die Schwäche des Gegners


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 54x gelesen

Das bereits vorletzte Spiel dieser 1. Saison unserer Jugendmannschaft fand am 08.03.23 in Kamenz bei der 2. Nachwuchsmannschaft des "SV Lokomotive Kamenz" statt.

Die bisher sieglose 2. Nachwuchsmannschaft der "SV Lok Kamenz" war unser Gegner an diesem Nachmittag. Das man zumindest die zwei ersten Spieler aus diesem Team "erst nehmen sollte", wurde nicht nur unlängst beim Spiel gegen die 1. Garde des Kamenzer Vereines bewiesen, wo eben jene als "Ersatz" auf den Positionen 3 und 4 zum Einsatz kamen und dabei mit jeweils 2 Punkten zum deutlichen "11:3" Sieg ihres Vereins betragen konnten.
Lauta spielte in der Aufstellung: Paul Husser, Tyler Sturm, William Neumann, Leon-Joel Kuschela

Ausgeglichener Spielbeginn
Das Gastgebende Team aus Kamenz ging in seiner Doppelaufstellung auf Nummer "sicher" und brachte, im verwendeten Spielsystem besteht freie Wahl der Doppelaufstellung, ihr deutlich stärkeres Paar als Doppel-2 an den Start. Trotzdem benötige unser Doppel-1 - Paul und Tyler - den ersten Satz, um die passende Konzentration gegen das deutlich schwächere, aber halt doch als Doppel-1 gesetzte Duo T. Steinhorst / H. Paschke zu finden, konnten dann aber die folgenden 3 Sätze in gewohnt souveräner Art und Weise für sich entscheiden. Unser Doppel-2 musste in ungewohnter Konstellation - William mit Leon - antreten. Hier waren es jedoch die 2 Kamenzer Top-Spieler D. Rauprich und P. Zukunft, die das Spiel klar dominierten, auch wenn unser Duo im 1. Satz kurz vor Ende noch einmal gut aufholen konnten und die Gastgeber fast noch in die Satzverlängerung gezwungen hätte.
"1:1" Punkteteilung zunächst nach den Doppel-Partien.

Vorteil für Lauta - weil der Gegner klare Schwächen hat
Im Duell der Spieler auf Position 1 und 2 hatte sich Tyler zunächst mit der Kamenzer Nummer-1 - D. Rauprich - auseinander zu setzen, wobei er sich mit "0:3" geschlagen geben musste und nur im 3. Satz knapp dran war. Im Parallelspiel stand Paul dem an Position 2 spielenden P. Zukunft gegenüber. Nachdem Satz 1 und 2 jeweils knapp mit "13:11" an unseren Spieler gingen, war im 3. Satz die Gegenwehr auf Kamenzer Seite gebrochen ("11:6") und somit konnte der 1. Punkt aus den Einzelpaarungen heraus für unser Team verbucht werden.
Die ersten Spiele der Paarkreuze 3 und 4 entwickelten sich zu einer einseitigen Angelegenheit für unser Team, wobei es wohl eher überforderte Kamenzer Gastgeber, denn Meisterleistungen unserer Spieler waren. Zu deutliche waren mal wieder körperliche Überlegenheit, gepaart mit solider, aber nicht unbedingt überlegener Spielweise unserer 2 Mitstreiter.
"4:2" Führung für unser Team nach der ersten Einzelrunde.

Fast eine Kopie der vorherigen Spielrunde
Wie immer folgten nun die 2. Runde der Paarkreuzvergleiche. Nun war es an Paul, sich mit dem Kamenzer D. Rauprich zu messen. Auch diese Paarung gab es vor 5 Wochen bereits einmal, als D. Rauprich und auch P. Zukunft als Ersatzspieler beim Punktspiel unserer Lautaer Mannschaft gegen die 1. Jugendmannschaft des SV Lok Kamenz antraten. Zum Unterschied zu damals, wo es 4 sehr knappe Sätze mit dem besseren Ende für unseren Spieler gab, wurde es dieses Mal, abgesehen von einem knappen "11:9" im 2. Satz, eine klarere Angelegenheit für unseren Spieler - "11:7" und "11:6" lauteten die anderen 2 Satzresultate. Den Kampf des Nachmittags lieferte Tyler in seinem 2. Einzelspiel - 3 Sätze lang folgten wechselseitige Ballgewinne, 3 Sätze lang mit dem glücklicheren Ende für die Kamenzer Nummer-2 P. Zukunft ("9:11", "11:13", "9:11") - da kann man als Spieler schon dran verzweifeln.
Das die Kamenzer Spieler des unteren Paarkreuzes auch ernst zu nehmen sind, das merkte William dann in seinem 2 Einzelspiel - prompt ging der 1. Satz gegen T. Steinhorst mit "9:11" verloren, bevor mit Steigerung der Konzentration auch das Spielresultat klarer für ihn ausfiel - "11:4", "11:7" und "11:8" lauteten die Ergebnisse der Sätze 2 bis 4. Leon hatte gegen die deutlich überforderte H. Paschke keine Probleme und kam zu einem "3:0" Matcherfolg.
"7:3" Führung für unser Team nach der zweiten Einzelrunde.

Sicher durchgebracht
Die 3. Runde der Einzelpaarungen wurde wie immer im "erweiterten Paarkreuz" gespielt - Position 1 gegen 3 und Position 2 gegen 4.
Paul siegte klar in 3 Sätzen, ebenso Tyler, auch wenn letzterem die Verunsicherung aus der vorherigen, verlorenen Partie noch anzumerken war.
William lieferte gegen die Nummer 1 (D. Rauprich) eine solide Leistung ab, war in 2 Sätzen knapp dran und konnte davon auch einen für sich entscheiden. Insgesamt hatte D. Rauprich jedoch die bessere Konzeption und brachte diese auch besser auf die Platte und sicherte seinem Team somit den Punkt. Leon war, nach einem klaren 1. Satzverlust, 3 Sätze lang knapp an P. Zukunft dran und holte sich auch verdient den 3. Satz, eine Überraschung wie vor 6 Wochen beim bereits angesprochenen letzten Aufeinandertreffen mit diesen Spielern, war heut jedoch nicht drin.

Fazit
Unterm Strich steht ein "9:5" Sieg. Im Detail war die schwache Besetzung des Gegners auf den unteren Plätzen wohl der ausschlaggebende Faktor.


Zurück