Mitteilungen und Berichte

05.02.2023

Das war deutlich und heftig


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 202x gelesen

Die 1. Nachwuchsmannschaft des "SV Lokomotive Kamenz" war unser Gegner beim Heimspiel am 02.02.2023 in der Turnhalle der Hans-Coppi-Grundschule hier in Lauta.

Mit dem Team aus Kamenz stand uns die aktuelle Nummer 2 der Tabelle gegenüber, neben dem Nachwuchs des "TTC Hoyerswerda" eine der 2 Mannschaften, welche die Staffel aktuell dominieren.

Die Gäste traten zwar "nur" mit 2 Stammspielern (Paschke (1), Reetz (3)) an, aber die als Ersatz auf Position 3 und 4 eingesetzten Stammspieler der 2. Nachwuchsmannschaft (Rauprich(2/1) und Zukunft (2/2)) waren nicht wirklich als Benachteiligung einzuschätzen.

Wir spielten zum wiederholten Mal in der Besetzung: Paul Husser, Tyler Sturm, William Neumann, Leon-Joel Kuschela. Die Doppel wurden von "Husser / Sturm" und "Gurk / Kuschela" gestellt.

Hoffnungsvoll in die Spiele gestartet
Paul und Tyler kamen gut in ihr Match gegen das Kamenzer Nr-1-Doppel "Paschke / Rauprich". So gelang ein klarer erster Satzgewinn ("11:6") und auch Satz Nummer 2 war eine - vermutlich - (zu)leichte Angelegenheit mit "11:5". Denn statt eines weiteren Satzgewinns, hatte der Gast aus Kamenz plötzlich totale Kontrolle im Spiel und holte sich locker den Anschluss zum "5:11". Zwar wurden die darauffolgenden Sätze 4 und 5 wieder etwas knapper im Resultat, jedoch geriet unser Duo stets in einen 2-3 Punkte Rückstand und konnte diesen nie aufholen - so endeten diese Sätze mit "8:11" und "9:11" jeweils für Kamenz, die somit das Spiel drehen konnten. Unser Doppel-2 (Gurk / Kuschela) konnte nur im 1. Satz mit den gut harmonierenden Kamenzer Spielern mithalten, verlor aber auch dieses, ebenso wie die 2 weiteren Sätze ("8:11", "5:11", "6:11").

Somit gingen wir erstmals in dieser Rückrunde mit einem "0:2" Rückstand (die ersten verlorenen Doppel in der Rückrunde überhaupt) in die kommenden Einzelpaarungen und spätestens jetzt war allen klar, das dies hier eine ganz schwere Aufgabe werden würde.

Magere Ausbeute zum Auftakt
Das Auftaktspiel in der ersten Runde der Einzelpaarungen bestritt Paul gegen F. Reetz auf Kamenzer Seite. Konnte der Kamenzer Spieler Satz 1 noch relativ sicher holen, so hatte Paul doch spätestens ab Mitte des 2. Satzes alles im Griff. Zwar fiel dieser Satz mit "11:8" noch relativ knapp zu Gunsten unserer Nummer 1 aus, so hatte er ab dem dritten Durchgang dann alles im Griff - mit "11:4" und "11:7" holte er sich die beiden entscheidenden Sätze 3 und 4 und für unser Team den ersten Punkt zum zwischenzeitlichen "1:2" Anschluss. Das sah, nach den 2 verlorenen Doppelpartien zum Auftakt, erstmal nicht so schlecht aus. Keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass der Gewinn von diesem Spiel für geraume Zeit der letzte an diesem Nachmittag sein sollte - aber weiter der Reihe nach. Tyler kam in seinem Auftaktspiel gegen den favoritisierten B. Paschke nicht über ein "6:11", "7:11", "6:11" hinaus, zu deutlich waren dann doch die Leistungsunterschiede, trotz schöner Spielzüge und Einsatzwillen.
Knapper ging es da schon in der 3. Partie zu - William gegen P. Zukunft. Allerdings forderte dieser 2. Ersatzmann auf Seiten des Kamenzer Teams unsere Nummer 3 schon sehr deutlich und schickte ihn das eine ums andere Mal von links nach rechts und zurück, da halfen auf Dauer auch die zum Teil gut platzierten Topi's nicht wirklich - den besseren Spielwitz konnte der Kamenzer Spieler umsetzen und dieses Match mit "9:11", "11:9", "9:11" und "7:11" für sich entscheiden. Im vierten Einzel musste Leon gegen D. Rauprich antreten. Das deutliche Plus an Erfahrung und Ballsicherheit auf Seiten des Kamenzer Teams machten sich auch hier bemerkbar - trotz deutlicher Größen- und Reichweitenvorteile kam unser Spieler nicht über ein "7:11, "9:11" und "8:11" hinaus.
Somit konnte der Gast weitere 3 Punkte auf seiner "Haben-Seite" verbuchen und wir starteten beim Zwischenstand von "1:5" in die Runde 2 der Einzelpaarungen.

Ein Lichtblick
Weiter ging es nun mit dem Spiel "Paul vs B. Paschke" - unsere Nummer-1 gegen die der Gäste - "5:11", "5:11" und "8:11" machten deutlich, wo unsere Jungs im Vergleich zum Team aus Kamenz noch stehen, auch wenn Paul im Satz Nr. 3 etwas "mitspielen" durfte. Tyler in seiner kämpferischen Art, versuchte sein Bestes gegen F. Reetz, scheiterte aber 3x mehr oder weniger knapp ("7:11", "8:11", "10:12"). 
Hoffnungsvoll startete William in sein 2. Match - mit "11:7" setzte er sich im 1. Satz gegen die Kamenzer Nummer 3 (D. Rauprich) durch. Auch Satz-Nr. 2 ging mit "11:9" noch an ihn, jedoch hatte sich der Kamenzer Spieler bereits jetzt besser gegen seine Bälle positioniert. Ab Satz-Nr. 3 wurde das Spiel durch die Kamenzer Nummer 3 kontrolliert und er holte sich souverän die drei nötige Sätze ("7:11", "5:11", "6:11"). Enger wurde es dann wieder im Spiel unserer Nummer 4 - Leon - gegen den Kamenzer P. Zukunft. In einer phasenweise hart umkämpften Partie, zeigten beide Spieler ansehnliche Ballwechsel, belohnt durch wechselseitige Satzgewinne, wobei in diesem Spiel unser Spieler den besseren Endspurt für sich verbuchen konnte ("7:11", "13:11", "8:11", "11:9", "11:3"). Das brachte uns immerhin einen Punktgewinn in dieser ansonsten deutlichen Mittelrunde - "2:8" Zwischenstand bis hier hin.

Etwas Kosmetik am Endresultat
Sind wir vor 5 Tagen noch selbst mit einem "8:2" Zwischenresultat als feststehender Sieger in die letzte Einzelrunde gestartet, so mussten wir das an diesem Nachmittag als Verlierer durchstehen.
William eröffnete die Runde mit seinem Spiel gegen die Nummer 1 aus Kamenz, B. Paschke. Zwar saß auch der Frust über das zuvor verlorene 5-Satz-Spiel noch tief im Gemüht, eine Chance gegen seinen Gegner hätte er nicht wirklich gehabt und so fiel das Resultat mit "1:11", "3:11" und "2:11" mehr als deutlich aus. Auch Paul hatte Mühe mit seinem auf Position 3 spielenden Gegenüber - mit "10:12", "11:9", "11:9", "11:9" fiel das Endergebnis in diesem Spiel am Ende für uns aus. Tyler kämpfte wie immer bis zum letzten Ball, musste sich aber schlussendlich ebenfalls mit "7:11", "11:9", "9:11" und "12:14" geschlagen geben. Leon konnte in seinem abschließenden Spiel mit einigen schönen Spielkombinationen aufwarten, mehr als ein "8:11", "5:11" und "7:11" war aber an diesem Tag nicht mehr drin.

Fazit
Das dies kein leichter Spieltag für werden würde, das war uns bereits vorher klar, hatten wir ja auch im Hinspiel bereits eine "9:5" Niederlage einstecken müssen. Was dann aber an diesem Tag passierte, das muss wohl vor dem nächsten Spiel analysiert werden, welches dann gegen eben jene 2. Mannschaft von Lokomotive Kamenz, die hier und heute bereits mit Ersatzspieler vertreten war, steigen wird.


Zurück