Mitteilungen und Berichte

26.01.2024

Lauta bleibt in Siegeslaune - Bericht 8.Spieltag der 1.Mannschaft


Erstellt von: Holger Kutter
bereits 82x gelesen

Am Dienstag, den 16.01.24 empfingen wir in heimischer Halle die Mannschaft vom "SC Hoyerswerda" zum ersten Heimpunktspiel der Rückrunde. Im Hinspiel mussten wir eine schmerzliche "5:10"-Niederlage einstecken, dementsprechend sann unsere Mannschaft auf Wiedergutmachung. Dabei half natürlich, dass der Gegner ohne sein etatmäßiges Mittelpaarkreuz anreiste.

Diesmal lagen wir nach den Doppeln mit "2:1" in Führung.
Doppel-1 hatte zwar zunächst etwas Mühe, konnte dann aber mit raffinierten Angaben und einem angriffsfreudigen F.Schwarz zuverlässig punkten und gewann seine Begegnung mit "3:1".
Doppel-2 musste gegen die beiden starken Spitzenspieler des SC antreten und verlor die ersten beiden Sätze klar. Die Chance das Spiel noch zu kippen vergaben U.Theile und H.Kutter in der Verlängerung des dritten Satzes.
Das neu zusammengestellte Doppel-3 mit F.Lehmann und P.Seifert musste sich in Satz 1 erstmal finden, in Satz 2 und 3 aber dominierten sie ihre Gegner und gewannen letztlich ungefährdet mit "3:0".

Danach standen sich zwei der besten oberen Paarkreuze der Liga gegenüber.

A.Rohatsch war im ersten Satz des vorgezogenen Spiels gegen Abwehrspezialist M.Wilhelm sein Kniehandicap noch deutlich anzumerken, ein zwischenzeitlicher Rückstand von "2:10" ließ sich nicht mehr egalisieren. Aber mit fortschreitender Spieldauer gelang es ihm immer besser, dem Gegner sein Spiel aufzudrängen und diesen somit zu Fehlern zu zwingen. Am Ende des spannenden Spiels konnte er seine Hinspielniederlage wettmachen. Im Parallelspiel war nur Satz 1 spannend, die anderen beiden Sätze gingen dann klar an unsere Nummer 2 U.Theile. Im mittleren Paarkreuz zeigt vor allem F.Schwarz, dass er nach 5 gewonnenen Einzeln in Folge ordentlich Selbstvertrauen getankt hat. Gegen M.Schönfelder gelang ihm ein ungefährdeter "3:0"-Erfolg. Da hatte es H.Kutter gegen F.Stiehler deutlich schwerer, bis zur Mitte des Spiels hielt er gut mit, dann aber konnte sein Gegenspieler des öfteren seine starke Vorhand zum Einsatz bringen und das Spiel mit "3:1" für sich entscheiden. Auch F.Lehmann nahm aus den letzten Begegnungen viel Selbstvertrauen in diese Partie mit, mittlerweile hat er es bei uns gelernt, geduldig mitzuspielen und auf seine Chancen zu warten, sein "3:0"-Erfolg war völlig ungefährdet. Gespannt durfte man auf das Auftreten unseres neuen Mannschaftsmitgliedes P.Seifert sein. Durch gute Leistungen aus der zweiten Mannschaft aufgerückt, zeigt er gleich, dass diese „Beförderung“ seine Berechtigung hatte. Nach verlorenem 1. Satz stellte er sich immer besser auf den Gegner ein, hatte in Satz 3 auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und gewann gleich sein erstes Einzel in der höheren Liga.

Der klare "7:2"-Vorsprung nach der ersten Einzelrunde raubte dem Gegner den Glauben, dass hier noch was zu holen sei. So produzierte F.Exner bei seinem Einzel gegen Lauta’s Spitzenspieler beim Stand von "10:8" im ersten Satz gleich zwei Fehlaufschläge in Folge und bereitete damit A.Rohatsch den Weg zu einem am Ende ungefährdeten "3:0"-Erfolg.  Auch U.Theile musste diesmal gar nicht sein bestes Tischtennis zeigen, um sich gegen M.Wilhelm für seine Hinspielniederlage zu revanchieren. Gegen einen Abwehrspieler hilft es auch, wenn man die Länge in seinen Schlägen klug variiert. Mit seinem zweiten Sieg – diesmal gegen den deutlich stärkeren F.Stiehler – besserte unsere Nummer 3 - F.Schwarz – sein Punktekonto mit einer gewissen spielerischen Leichtigkeit weiter auf. Dies gelang dann auch H.Kutter gegen M.Schönfelder, nur in Satz 2 hatte er kurzzeitig mal seine Konzentration etwas verloren. Ohne Satzverlust kam auch F.Lehmann durch diesen Abend, mit den manchmal etwas hoch zurückgespielten Ballonabwehrbällen von Senior V.Frömmel hatte er aber noch so seine liebe Müh‘ und Not, deshalb wurde es in Satz 3 nochmal eng. Im letzten Spiel des Abends verlor P.Seifert den ersten Satz unglücklich in der Verlängerung und beherrschte seinen Gegner in Satz 2 klar. Im weiteren Verlauf konnte er aber nicht verhindern, dass sein Gegenspieler immer besser mit seiner starken Vorhand zum Zuge kam und verlor die Sätze 3 und 4 jeweils knapp. Da fehlte am Ende etwas taktische Cleverness, die bei ihm sicher in den nächsten Wochen noch dazukommen wird. Punktspiel ist halt das beste Training.

Wieder ein deutlicher Sieg, diesmal ein "12:3"-Erfolg für die "SG Turbine", so langsam kann unsere Mannschaft in der Tabelle den Blick nach oben richten. Sollte im nächsten Heimspiel gegen "Hoske/Wittichenau" noch ein Sieg gelingen, stehen wir schon auf Tabellenplatz 3. Damit war nach dem verpatzten Saisonstart nun wirklich nicht zu rechnen. Ein Erfolgsrezept ist dabei die mannschaftliche Geschlossenheit, die wir uns mittlerweile erworben haben, gepaart mit der guten Stimmung im Team.


Zurück